Aktuell

Tagungsband zum “Internationalen Kongress Agrarholz 2013″ veröffentlicht

Der “internationale Kongress Agrarholz 2013″ fand am 19./20. Februar 2013 in Berlin statt, und Wissenschaftler des BEST-Verbundprojektes haben mehrere Beiträge dazu geliefert. Nun ist ein Tagungsband zum Kongress erschienen, der kostenlos in elektronischer Form verfügbar ist.

mehr …

Feature-Artikel zu BEST und Partner-Bioenergieregion BERTA in Zeitschrift “Joule”

In der Fachzeitschrift “Joule” ist unter der Rubrik “Energiepflanzen” ein Feature-Artikel zu BEST und den Forschungsarbeiten in der Bioenergie-Region Thüringer Ackerebene (BERTA) erschienen.

mehr …

Koordination und Öffentlichkeitsarbeit (UP 6)

Aufgabenstellung / Projektziel

Aufgabe des Clusters UP insgesamt ist es, die vielfältigen Möglichkeiten von Biomasse-basierten Energiesystemen und stofflichen Nutzungslinien für regionale Entwicklungsstrategien in integrierter Form herauszuarbei-ten, flächenbezogen und in Informationssystemen zu dokumentieren, und für den Transfer des erarbeiteten Wissens zu den Anwendern und Stakeholdern zu sorgen.

Das Arbeitspaket UP 6 umfasst dabei die Koordination des gesamten Verbundprojekts BEST mit seinen insgesamt 31 fachlichen Teilprojekten sowie die gesamte Öffentlichkeitsarbeit. Es ist damit sowohl nach innen als auch nach außen ausgerichtet und sichtbar. Von einem Projekt dieser Größenordung wird erwartet, dass es seine Sichtbarkeit durch wirksame Öffentlichkeitsarbeit sicherstellt. Die beiden Aufgaben Koordination und Öffentlichkeitsarbeit werden durch das Teilprojekt UP 6 geleistet.

Komponenten des Clusters „Ergebnisintegration, Umsetzung und Partizipation (UP)“ Komponenten des Clusters „Ergebnisintegration, Umsetzung und Partizipation (UP)“ und Position des Arbeitspakets UP 6.

Vorgehensweise

Zu den konkreten Aufgaben von UP 6 im Rahmen des Arbeitsplans gehören:

  • Organisation und Durchführung regelmäßiger Projekttreffen auf Cluster- und Gesamtprojektebene (einschl. jährlicher Statusseminare) zwecks Sicherstellung von Informationsfluss und Abstimmung zwischen den Teilprojekten
  • Arbeitstreffen, Diskussionsforen, Statusseminare und Regionalkonferenzen mit den Stakeholdern und Nutzern, in den angeschlossenen Bioenergie-Regionen und darüber hinaus
  • Kommunikationsschnittstelle zum übergeordneten “Wissenschaftlichen Begleitvorhaben” für das Modul B im Förderprogramm “Nachhaltiges Landmanagement“.
  • Berichtswesen für das Gesamtprojekt (Jahres- und Statusberichte), Koordination gemeinsamer Veröffentlichungsprojekte (Buchprojekte, Sonderausgaben etc.)
  • Alle Formen der Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Broschüren, Pressemitteilungen, Interviews, Website, Podcasts etc.)

Zielgruppen

Die Ergebnisse sind vor allem für folgende Zielgruppen und Stakeholder von Interesse:

  • Projektleiter und -bearbeiter in den 31 Arbeitspaketen (AP) von BEST
  • Koordinatoren (Sprecher) der sieben thematischen BEST Cluster
  • Bearbeiter des Wissenschaftlichen Begleitvorhabens für das Modul B
  • Stakeholder und Anwender der Ergebnisse in den Bioenergie-Regionen „Göttinger Land“ und „Thüringer Ackerebene (BERTA)“ und darüber hinaus
  • öffentliche und private Verwaltungen und Beratungseinrichtungen in der Land- und Forstwirtschaft.

Ergebnisausblick

Landnutzungsorientierte Forschung arbeitet an der Schnittstelle von ökologischen, sozialen, und ökonomischen Fragestellungen und kann der regionalen Entwicklung bedeutende und nachhaltige Impulse geben. Hierzu sollten jedoch bereits integrierte und verdichtete Ergebnisse aus der Forschung in gut kommunizierbarer Form vorliegen, hier leistet UP 6 seinen spezifischen Beitrag. Für den Umsetzungserfolg aufgezeigter Strategien gilt es, die Interessen und Zielvorstellungen der regionalen Akteure zu identifizieren und in einem “Konsenskatalog” zu bündeln. Hierzu werden Produzenten von Anfang an in den Entwicklungsprozess einbezogen und regionale Planungsprozesse mit dem Fortschreiten der Untersuchungen verzahnt. Die Einbeziehung regionaler Akteure dient dabei auch der Anpassung von Untersuchungszielen an die regionalen und praktischen Erfordernisse.

Flächenauswahl begleitet von Journalistin Zwei Aufgaben des Arbeitspakets UP 6 vereint – gemeinsame Auswahl von Versuchsflächen (Koordination), hier mit Begleitung durch NDR-Journalistin Frau Siebert (Öffentlichkeitsarbeit) im Landkreis Göttingen am 29.11.2010

Kontakt

Antragsteller: Prof. Dr. Michael Bredemeier / Prof. Dr. Norbert Lamersdorf
Mitarbeiter: Prof. Dr. Norbert Lamersdorf
Institution: Forschungszentrum Waldökosysteme
Anschrift: Georg-August-Universität Göttingen, Büsgenweg 2, 37077 Göttingen

E-Mail: mbredem@gwdg.de, nlamers@gwdg.de