Aktuell

Tagungsband zum “Internationalen Kongress Agrarholz 2013″ veröffentlicht

Der “internationale Kongress Agrarholz 2013″ fand am 19./20. Februar 2013 in Berlin statt, und Wissenschaftler des BEST-Verbundprojektes haben mehrere Beiträge dazu geliefert. Nun ist ein Tagungsband zum Kongress erschienen, der kostenlos in elektronischer Form verfügbar ist.

mehr …

Feature-Artikel zu BEST und Partner-Bioenergieregion BERTA in Zeitschrift “Joule”

In der Fachzeitschrift “Joule” ist unter der Rubrik “Energiepflanzen” ein Feature-Artikel zu BEST und den Forschungsarbeiten in der Bioenergie-Region Thüringer Ackerebene (BERTA) erschienen.

mehr …

Bioenergieregion Thüringen (UP 2)

Bioenergie-Region Thüringer Ackerebene (BERTA) Umsetzung und Partizipation UP

Problemstellung / Projektziel

Als Pendant zu UP 1 ist im Teilprojekt UP 2 die zweite Bioenergie-Region im Projekt BEST angeschlossenen. Hierbei handelt es sich um die Thüringer Ackerebene kurz: –“BERTA“ – BioEnergieRegionThüringerAckerebene.

Über das bestehende Netzwerk „proBERTA e.V.“ wird eine Kommunikationsplattform geschaffen, die einen sachgerechten Informationsfluss zwischen den einzelnen Fachgebieten sowie zwischen Wissenschaft und Praxis gewährleistet.

Weiterhin werden durch das Netzwerk die Fragen und Informations-bedürfnisse von Stakeholdern der Region in das Verbundforschungs-vorhaben BEST hinein kommuniziert und der Forschung den Zugang zu Versuchsflächen vermittelt.

Die vorhandene Netzwerkstruktur wird genutzt, um das Projekt bei der Durchführung und Organisation von Regionalkonferenzen, Stakeholder- und Anwenderforen zu unterstützen und gemeinsam umzusetzen. Innerhalb dieser Seminare werden Forschungsergebnisse in geeigneter Weise publik gemacht, ihre Implementierung unterstützt und die Erfolge sowie auftretenden Probleme ermittelt und dokumentiert.

Es handelt sich beim Arbeitsprogramm für UP 2 um die feste Etablierung einer Kommunikations- und Kooperationsplattform für BERTA, parallel zu der für die Bioenergie-Region Göttinger Land.

BERTA - BioEnergieRegionThüringerAckerebene BERTA – BioEnergieRegionThüringerAckerebene

Methodik

Anhand des Kriterienkataloges des Projektes werden geeignete Versuchsflächen für die folgenden Cluster vermittelt:

  • ÖL – Optimierung der ökologischen Landschaftsfunktionen zur Produktion von Biomasse unter gegenwärtigen und künftigen Klimabedingungen
  • IO-A – Optimierung bestehender Wertschöpfungsketten und Entwicklung neuer Systemlösungen für die energetische und stoffliche Nutzung von Biomasse – Schwerpunkt Anbausysteme und –verfahren
  • FA – Ökologische Folgenabschätzung unterschiedlicher Bewirtschaftungsformen

Mit Hilfe der zu errichtenden Kommunikationsplattform wird der Informationsfluss zwischen den Akteuren der BERTA und den Forschungseinrichtungen gewährleistet.

Die vom Verbundprojekt erarbeiteten Resultate werden über Printmedien und Präsentationen in der BERTA-Region öffentlich gemacht.

Unter Einbeziehung von öffentlichen Einrichtungen und regionalen Wirtschaftsverbänden werden Regionalkonferenzen und Workshops zur Kommunikation der erarbeiteten Forschungsergebnisse durchgeführt.

Zielgruppe

Die Zielgruppen bilden die regionalen Bioenergie-Akteure, die öffentliche Hand und Regionalplaner sowie interessierte Bürger, Städte und Kommunen.

Bio-Energie-Region-Thüringer-Ackerebene Bio-Energie-Region-Thüringer-Ackerebene

Bio-Energie-Region-Thüringer-Ackerebene

Die BERTA liegt am nördlichen Rand des Thüringer Beckens, im innerthüringischen Ackerhügelland. Die flachwellige, durch die Lösauflage fruchtbare und dadurch überwiegend ackerbaulich genutzte Hügellandschaft besitzt im Durchschnitt eine Ackerzahl von 69. Sie wird durchzogen von der Gera-Unstrut-Niederung, deren breite Flußauen ebenfalls überwiegend ackerbaulich genutzt werden. Am südwestlichen Rand liegt das zusammenhängende Waldgebiet „Fahner Höhe“, ein Höhenzug des Thüringer Beckens mit Muschelkalkverwitterungsböden. Aufgrund ihrer Nord-Süd- Ausdehnungsrichtung ergibt sich in diesem Gebiet eine geschützte Lage für den Obst-, Gewürzpflanzen- und Sonderkulturenanbau. Das Höhenprofil der Region liegt zwischen 124 m in den Flußauen und 412 m auf der „Fahner Höhe“. Durch den Windschatten des Harzes ist die Region mit 450-550 mm/a niederschlagsarm. Die klimatischen und naturräumlichen Begebenheiten der BERTA-Region bieten dem Projekt BEST somit ein breites Spektrum an Forschungsgrundlagen.

Dieses wird ergänzt mit der strukturierten Zusammenarbeit zwischen dem Best-Projektteam und der Erneuerbaren Energien Initiative „proBERTA e.V.“ – ganz nach dem Motto „Mit Synergie zur Energie“.

Netzwerkakteure (Auswahl)

BERTA Netzwerkakteure (Auswahl) BERTA Netzwerkakteure (Auswahl)

Ergebnisausblick

Auf Basis der Ergebnisse aus dem Verbundprojekt wird eine nachhaltige regionalspezifische Land- und Bioenergienutzung möglich, die dem momentanen als auch dem zukünftigen Spannungsfeld zwischen ökologischen, ökonomischen und sozialen Anforderungen gerecht wird. Aus den Ergebnissen lassen sich Landnutzungsoptionen ableiten, die der öffentlichen Hand und der Regionalwirtschaft als Entscheidungs- und Planungshilfen dienen werden.

Kontakt

Antragsteller: Prof Dr. Ammer
Mitarbeiter: Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Gunther Fleischmann, Thomas Stulier
Institution: proBERTA e.V.
Anschrift: Gewerbepark Fahner Höhe, 99100 Gierstädt

E-Mail: info@berta-thueringen.de