Aktuell

Tagungsband zum “Internationalen Kongress Agrarholz 2013″ veröffentlicht

Der “internationale Kongress Agrarholz 2013″ fand am 19./20. Februar 2013 in Berlin statt, und Wissenschaftler des BEST-Verbundprojektes haben mehrere Beiträge dazu geliefert. Nun ist ein Tagungsband zum Kongress erschienen, der kostenlos in elektronischer Form verfügbar ist.

mehr …

Feature-Artikel zu BEST und Partner-Bioenergieregion BERTA in Zeitschrift “Joule”

In der Fachzeitschrift “Joule” ist unter der Rubrik “Energiepflanzen” ein Feature-Artikel zu BEST und den Forschungsarbeiten in der Bioenergie-Region Thüringer Ackerebene (BERTA) erschienen.

mehr …

Grünlandbiomasse (IO-A 2)

Energetische Nutzung von Grünland-Biomasse im Rahmen eines Agroforstsystems von schnell wachsenden Baumarten und Grünland

Problemstellung / Projektziel

Ziel des Teilprojektes Grünland ist es, in einem Agroforstsystem bestehend aus schnell wachsenden Baumarten (Kurzumtriebsplantagen (KUP´s)) mit Grünland-Zwischenarealen die Eignung verschiedener Grünlandbestände hinsichtlich einer effektiven energetischen Verwertung zu untersuchen:

  • Untersuchung des Standort- und Wertschöpfungspotenzials eines solchen Agroforstsystems hinsichtlich Ertrag und energetischer Verwertung.
  • Untersuchung der Entwicklung unterschiedlicher Grünlandbestände in einem Agroforstsystem mittels spektroskopischer Methoden
  • vergleichende Untersuchung unterschiedlicher energetischer Konversionsverfahren für Grünlandbiomasse hinsichtlich ihrer Energiepotenziale
  • systematische Untersuchung der Auswirkungen eines solchen Agroforstsystems hinsichtlich ökologischer Aspekte (z.B. Phytodiversität, Insektenvorkommen) und Nährstoffdynamiken im Verbund mit anderen Teilprojekten.

Methodik

Die Anlage des Agroforstsystems aus Grünland und Kurzumtriebsplantagen soll nach folgendem Schema im Rahmen eines „Alley-Cropping“ erfolgen:

Schema eines Agroforstsystems im „Alley-Cropping“ Schema eines Agroforstsystems im „Alley-Cropping“

Dabei sollen folgende Grünlandvarianten untersucht werden:

2 Grasansaaten Düngungsstufen Verwertungsrichtungen
1) Standardmischung (Hauptbestands-Bildner Dt. Weidelgras)
2) Diversitätsorientierte Mischung
1) mit N-Düngung
2) ohne N-Düngung
1) Biogas (3-4 Schnitte/Jahr)
2) Heuverbrennung (2 Schnitte/Jahr)
3) IFBB-Verfahren (2 Schnitte/Jahr)

Das IFBB-Verfahren stellt ein innovatives Verfahren zur effektiven Energieerzeugung von Biogas und Festbrennstoff aus Biomasse dar. Die 2. Saatmischung dient zur Erhöhung der Biodiversität im Agro-Forstsystem.

Zielgruppe

Das Interesse an solchen innovativen Agroforstsystemen ist bei verschiedenen Akteursgruppen groß: Landwirtschaft, Forstwirtschaft, Naturschutz, Wissenschaft, Ökologie, usw..

Ergebnisausblick

Agroforstsysteme können besonders in ausgeräumten Landschaften zu einer verstärkten Strukturbildung beitragen, die sich positiv auf diverse ökologische Faktoren auswirkt. Durch Auswahl extensiver Grünlandstandorte kann deren Erhaltung gesichert werden, die aufgrund abnehmender Viehhaltung derzeit oft akut gefährdet ist. Besonders diese Grünlandbestände zeichnen sich durch hohe Artenvielfalt aus und gelten als erhaltenswert. Dafür ist aber eine sinnvolle und effiziente Nutzung notwendig, die dem Prinzip Erhaltung durch Nutzung folgt. Mit innovativen Konversionsverfahren für die Grünlandbiomasse kann die energetische Nutzung von solchen Agroforstsystemen zur Reduzierung von Flächenkonkurrenzen beitragen.

Artenreiches Grünland zur Erhöhung der Biodiversität Artenreiches Grünland zur Erhöhung der Biodiversität

Kontakt

Antragsteller: Prof. Dr. Michael Wachendorf
Mitarbeiter: Dr. Rüdiger Graß, Miriam Ehret
Institution: FG Grünlandwissenschaft und Nachwachsende Rohstoffe
Anschrift: Universität Kassel, FB 11, Steinstraße 19, 37213 Witzenhausen
E-Mail: grass@wiz.uni-kassel.de