Aktuell

Tagungsband zum “Internationalen Kongress Agrarholz 2013″ veröffentlicht

Der “internationale Kongress Agrarholz 2013″ fand am 19./20. Februar 2013 in Berlin statt, und Wissenschaftler des BEST-Verbundprojektes haben mehrere Beiträge dazu geliefert. Nun ist ein Tagungsband zum Kongress erschienen, der kostenlos in elektronischer Form verfügbar ist.

mehr …

Feature-Artikel zu BEST und Partner-Bioenergieregion BERTA in Zeitschrift “Joule”

In der Fachzeitschrift “Joule” ist unter der Rubrik “Energiepflanzen” ein Feature-Artikel zu BEST und den Forschungsarbeiten in der Bioenergie-Region Thüringer Ackerebene (BERTA) erschienen.

mehr …

Agroforst und Kurzumtriebsplantagen (IO-A 1)

Problemstellung / Projektziel

Aufgrund der Endlichkeit fossiler Energieträger sind innovative Ansätze notwendig, die es ermöglichen Energie nachhaltig und möglichst am Ort des Verbrauchs bereitzustellen. Agroforstsysteme (AF) und Kurzumtriebsplantagen (KUP) bieten die Option, Biomasse zur energetischen und stofflichen Nutzung ressourcenschonend herzustellen. Bei Kurzumtriebsplantagen werden schnellwachsende Hölzer (Weide, Pappel) mit dem Ziel angebaut, möglichst viel Biomasse innerhalb kurzer Zeit zu erzeugen. In Agroforstsystemen wird der Anbau von perennierenden (z.B. Wertholz) mit anuellen Kulturen kombiniert. Im Teilprojekt Agroforstwirtschaft und Kurzumtriebsplantagen soll demonstriert werden, dass durch die Integration holziger Pflanzen in landwirtschaftliche Produktionslinien im Bereich der Biomasse- und Bioenergieerzeugung ein erhöhter ökologischer und ökonomischer Mehrwert erzeugt werden kann.

Übersicht  zu möglichen KUP- und Agroforst -Flächen  in Thüringen Übersicht zu möglichen KUP- und Agroforst -Flächen in Thüringen, Landkreis Gotha, Thüringer Ackerebene (BERTA) Für die Neuanlage einer KUP im Wechsel mit Grünland geeignete Fläche Für die Neuanlage einer KUP im Wechsel mit Grünland geeignete Fläche in der Thüringer Ackerebene (BERTA)

Methodik

In den Bioenergieregionen “Thüringer Ackerebene“ (BERTA) und “Göttinger Land“ sollen zentrale, standortangepasste Versuchflächen eingerichtet werden, die allen Beteiligten am Projekt BEST für Felduntersuchungen zur Verfügung stehen. Für die Auswahl geeigneter Anbau- und Untersuchungsflächen werden sowohl natürliche Rahmenbedingungen (vorhandene KUP und sonstige agroforstliche Flächen, z.B. Streuobstwiesen), als auch sozioökonomische Verflechtungen (z.B. Besitzverhältnisse) berücksichtigt. Um mögliche Vorteilswerte von KUP und AF zu analysieren, werden bodenökologische Untersuchungen vor der Flächen-begründung, als auch begleitend dazu durchgeführt.

Darüber hinaus werden die Flächen so angelegt, dass immer ein möglichst naher örtlicher Bezug und damit die Vergleichsbasis zum konventionellen Anbau von Biomasse auf Ackerland, bzw. zum Wald, Grünland und Offenland gewährleistet ist.

Streuobst-wiese in der Thüringer Ackerebene Streuobstwiese in der Thüringer Ackerebene die sukzessiv zu einem Agroforst mit Wert-hölzern umgebaut werden kann

Ergebnisausblick

Im Teilprojekt IO-A1 werden innovative Nutzungskonzepte im Bereich der Energieholzversorgung mittels Kurzumtriebs-plantagen und Agroforstsysteme entwickelt und räumlich in der “Thüringer Ackerebene“ und dem “Göttinger Land“ verwirklicht. Durch bodenökologische Untersuchungen auf den ausgewählten Flächen werden den beteiligten Projektpartnern wichtige Daten geliefert, die wiederum zur Beurteilung und Beratung von Pflegemaßnahmen (Aufwuchssicherung, Bewässerung, Düngung) dienen können. Gleichzeitig fungieren die Untersuchungsflächen als Demonstrationsflächen für die Öffentlichkeit und interessierte Stakeholder.

Kontakt

Antragsteller: Prof. Dr. Norbert Lamersdorf
Mitarbeiterin: Linda Hartmann
Institution: Abt. Ökopedologie der gemäßigten Zonen
Anschrift: Georg-August-Universität Göttingen Büsgenweg 2, 37077 Göttingen

E-mail: nlamers@gwdg.de, lhartma2@gwdg.de